CDs

Blues from USA


Muddy Waters - I‘m Ready

 

Muddy Waters - git, voc

Johnny Winter - git

Jimmy Rodgers - git

Big Walter Horton - harp

u.a.

 

Album von 1978, Grammy Winner

CD 12 Titel (Siehe Fotos!)

 

 

9,90 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Jimmy Reed - The Veejay Years Vol. 3

 

Vol. 3 aus Jimmy Reed Veejay Years.

CD 23 Titel (Siehe Foto)

 

5,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

T-Bone Walker - Complette Recortdings 1950 - 1954

 

2 CDs 32 Titel

(Siehe Fotos!)

 

9,50 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Windy City Blues

 

Schöner Sampler mit Aufnahmen aus den Jahren 1959 bis 70, Bester Chicago-Blues mit Künstlern aus der ersten Reihe. Die Harp ist vertreten bei Billy Boy Arnold und Otis Spann (James Cotton). King Curtis (Sax) begleitet Sunnyland Slim und die elektrische Gitarre ist überall present (Albert King, Homesick James, Matt Murphy etc.) Beinahe 1 Stunde Spieldauer!

CD 17 Titel (Siehe Fotos!)

 

3,50 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Lightnin‘ Hopkins - Ligtnin’ Strikes

 

CD 12 Titel

(Siehe Fotos!)

 

4,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Leadbelly - Blues Roots

 

CD 23 Titel 

(Siehe Fotos!)

 

4,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Big Bill Broonzy - King of the Blues

 

CD 8 Titel 

(Siehe Fotos!)

 

4,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Memphis Slim - Blues from the Archives

 

Memphis Slim (voc, pno), der lange in Paris gelebt hat, ist hier mit ausgezeichneteren französischen Musikern zu hören.

CD 12 Titel (Siehe Fotos!)

 

4,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Little Charlie & the Nightcats - Night Vision

 

Rick Estrin (harp, voc) der "bestgekleidetete Harpsspieler" hat alle Stücke selbst geschrieben!

CD 13 Titel (Sihe Fotos1)

 

8,80 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Little Charlie & the Nightcats - Straight Up

 

 

LITTLE CHARLIE BATY, Guitar

RICK ESTRIN, Harmonica and Vocals

DOBIE STRANGE, Drums

RONNIE JAMES WEBER, Bass

with JIMMY PUGH Keyboards

JOHN FIRMAN Tenor Sax on Hey Gold Digger, Me And My Big Mouth, and Gerontology

RUSTY ZINN Guitar on On The Loose and I'm Just Lucky That Way

CD 14 Titel (Siehe Fotos!)

 

8,80 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Rock Bottom & Benny Waters - going nowhere fast

 

Rock Bottom - vcl/harp; Ben Waters - vcl/pno

 

Junker's Blues - Them New Crossroads Blues - Stoop Down Baby - Cake With Wolla - Down Home Girl - Stop The Boogie - Annie Had A Baby - Mess Around - Maureen's So Sweet - Hey Now Baby - U Lie 2 Much

 

8,80 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Besprechung aus HARMONICA-PLAYER 12

 

ROCK BOTTOM & BEN WATERS - Going Nowhere Fast

Vor kurzem im Alter von nur 53 Jahren gestorben, dürfte dies die wohl letzte Aufnahme des schwergewichtigen Bluesharpspielers und Sängers David York alias Rock Bottom aus Florida sein. Zusammen mit dem britischen Pianisten Ben Waters spielt er auf dieser Studio-Duo-CD ein Programm aus zumeist eher gut bekannten Blues-Standards und leider nur zwei seiner humorvollen eigenen Songs. Einer davon gehört jedoch zu seinen besten: Im „New Crossroads Blues“ beschreibt Rock, dass der Teufel heutzutage mit all den Bluesleuten ein viel beschäftigter Mann ist, der sich statt der Seelen jedoch lieber die Verlagsrechte sichert. Und ein McDonald's ist inzwischen auch an den Crossroads zu finden... Ben Waters ist ein sehr guter Pianist, der sowohl Boogie- als auch Piano-Blues-Fans gefallen wird. Beide singen sehr souverän, wobei ich bei Rock Bottom etwas das Gefühl habe, dass er mit seinem Gesang schludrig umgeht: Auf der Leiber/Stoller-Nummer „Down Home Girl“ liefert er eine exzellente Vokalleistung ab, an anderer Stelle klingt er weniger involviert. Als Bluesharper war Bottom ein bodenständiger Spieler, der alle traditionellen Stilelemente des Instruments beherrschte. So hört man hier neben den üblichen Chicago-Licks auch schöne 1st Position und eine Solonummer à la Sonny Boy II, die jedoch rhythmisch wenig bietet. Die meisten Stücke spielt Bottom in einem elektrisch verstärkten Ton, der für meinen Geschmack etwas zu künstlich angezerrt klingt und in etwas zu viel Delay schwimmt. Aber das ist letztendlich Geschmackssache. Auf jeden Fall hat die Bluesharpwelt mit dem Ableben von Rock Bottom eine seiner schillerndsten Figuren verloren.

 Klaus Kilian

 

 


Nick Katzman - Songs and Bloozes

 

 

Nick Katzmann - voc., git.; B. Plant - harp, Sven Hoffmann - harp; Guitar Crusher - background voc.; u.v.m.

 

old enought to smoke - weary and troubled - sweet sweetie mama - Love Insurance - shut yo mouth - hannah - waiting for a real good hand - if there wasn‚t no wine - where‚s the bride? - on the side - jump start (45 min)

Stumble CD 11 Titel

 

6,90 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Besprechung aus dem HARMONICA-PLAYER

 

NICK KATZMANN - Songs and Bloozes!

 Ein sehr schöne CD von Nick Katzmann. Die Songs sind mit einer Ansammlung von Musikern, aus verschiedenen Bandbesetzungen, in Berlin aufgenommenen. Bemerkenswert ist vor allem die gesangliche Mitwirkung von Guitar Crusher und die beiden Mundharmonikaspieler B. Plant und Sven Hoffmann. Vor allem die einfühlsame Harp von Plant ist sehr hörenswert. Hoffmann spielt eine mehr schrille verzerrte Harp.

Ausgesprochen gut ist die Stimme von Nick Katzmann, vor allem bei „weary and troubled“ klingt er sehr nach Peter Green und auch bei „on the side“ kommen seine gesanglichen Qualitäten gut rüber. 

Hauptsächlich spielen die verschiedenen Formationen um Katzmann „retrospektiv, ohne retro zu sein“. Neben den sehr bluesigen Eigenkompositionen sind einige Lieder mehr soulbetont und bei vier Nummern steht der hervorragende Chor mit Guitar Crusher im Vordergrund. Alle Lieder sind von Katzmann komponiert und ein Produkt mit persönlichen Texten. „z. B. Gedanken an New Yorker Typen in der Schulzeit und natürlich über Frauen....Nick sagt selber zu den Songs es sind teilweise Themen eines Twens aus meiner heutigen Sicht“. 

Der Sound der CD ist angenehm unmodern, d.h. teils recht rauh bis roh und vor allem sehr direkt ohne technische Spielereien. Der Sound hat viele Facetten aber mit gelegentlichen Schwachpunkten z.B. bei der Abnahme der Drums bei zwei Songs. Die Gitarrensounds sind hervorragend und abwechslungsreich, ebenso Nicks Gitarrentechnik. Katzmann, der sich früher ja sehr mit dem akustischen Countryblues beschäftigte spielt nichts Überflüssiges, sondern weiß sein Instrument gezielt einzusetzen. Das 10-seitige Booklet ist sehr informativ und die CD äußerst empfehlenswert.                    

 Andreas Kilger